www.evangelische-religion.de

Main Points (Grundelemente)

 

Zu den jeweiligen Main Points siehe die jeweiligen Abschnitte auf der evangelische-religion-Seite.

 

Glaube an Jesus Christus, der den Menschen in Liebe zugewandte Gott:

Sündenvergebung

Neue Ethik

Ewiges Leben

Gottesherrschaft

Heiliger Geist

Sakramente = Zusammenführung mit Gott in Jesus Christus

Gemeinschaft (Ekklesia = Versammlung) – Kirche

Für alle Welt - grenzenlos (Mission)

 

 

 

Wichtige Werke

 

1. Literatur (subjektive Auswahl)

  1. Neues Testament (1./2. Jahrhundert)
  2. Eusebius: Erstes großes Kirchen-Geschichtswerk nach Lukas (3./4. Jahrhundert)
  3. Heliodorus: Aithiopika (möglicherweise christlicher Liebesroman mit Betonung der Tugenden) (3./4.Jahrhundert)
  4. Ambrosius von Mailand (4. Jahrhundert) Politiker/Beamter und Bischof. Betont sei hier seine Lyrik, der Ambrosianische Gesang. Dieser wurde von der Gregorianik abgelöst – nicht wenig gewaltsam z.B. durch Karl den Großen. Überhaupt bestand lange Zeit eine Auseinandersetzung zwischen Rom und Mailand, so auch im Kampf Roms gegen den so genannten Ambrosianischen Ritus (6 Adventssonntage). Aber grundsätzlich überdauerten viele Gedichte des Ambrosius (und ihm zugeschriebener Texte) bis heute.
  5. Augustinus: Vita (Biographie): Bekenntnisse (4./5. Jahrhundert)
  6. Dionysios von Areopagita (um 500): Großer Einfluss auf die christliche Mystik (Meister Eckhart; Heinrich Seuse) – und christliche Mystik hat Einfluss auch auf die gegenwärtigen mystischen Strömungen, die auch asiatische Religionen einbeziehen.
  7. Benedikt von Nursia: Benediktinische Regeln (6. Jahrhundert) – die für die Orden wichtigen und vorbildhaften Regeln werden auch heute für die Wirtschaft entdeckt.
  8. Heliand: Evangelien als germanisches Heldenepos (9. Jahrhundert)
  9. Hildegard von Bingen: Mystikerin, Förderung der Klostermedizin, der Musik. (11./12. Jahrhundert)
  10. Franz von Assisi: Sonnengesang / Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens... (12./13. Jahrhundert)
  11. Thomas von Aquin: Philosophisch-theologische Werke: Summa Theologica (13. Jahrhundert)
  12. Legenda aurea des Jacobus de Voragine (13. Jahrhundert): einflussreiche Legenden
  13. Dante: Göttliche Kommödie (14. Jahrhundert)
  14. Thomas a Kempis: Nachfolge Christi (15. Jahrhundert)
  15. Martin Luther: Freiheit eines Christenmenschen (16. Jahrhundert)
  16. Ignatius von Loyola: Exerzitien (16. Jahrhundert)
  17. Paul Gerhard: Liederdichter (17. Jahrhundert)
  18. Philipp Jakob Spener: Pia Desideria (17. Jahrhundert)
  19. Blaise Pascal: Pensées sur la religion - Gedanken zur Religion (17. Jahrhundert)
  20. Matthias Claudius: Schriftsteller, Dichter (18. Jahrhundert)
  21. Leo Tolstoi: Kurzgeschichten, Romane (19. Jahrhundert)
  22. Fjodor Dostojewski: Romane (19. Jahrhundert)
  23. Dietrich Bonhoeffer: Widerstand und Ergebung (20. Jahrhundert)
  24. C.S. Lewis: Chroniken von Narnia, Dienstanweisungen an einen Unterteufel, Pardon, ich bin Christ (20. Jahrhundert)

 

2. Musik (subjektive Auswahl)

  1. Gregor der Große (+ 604): Choral-Gregorianik – Musik im Gottesdienst
  2. Guido von Arezzo (1025): Notenschrift (vorher Buchstaben usw.)
  3. Johann Sebastian Bach (1685-1750) (Spätbarock): besonders: Passionen
  4. Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): zahlreiche Messen
  5. Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847): Elias+Paulus-Oratorien
  6. Spirituals als Grundlage der Gospel (= Evangelium): afroamerikanische Kirchen (Philipp P. Bliss: 1874)
  7. Hiermit wurde nur eine sehr subjektive Auswahl getroffen. Es gibt vor dem 20. Jahrhundert kaum einen namhaften Komponisten, der nicht auch Stücke in der Tradition des christlichen Glaubens komponiert hat (Haydn, Händel, Liszt, Beethoven, Schubert, Bruckner, Rossini; im 20. Jahrhundert: Rudolf Mauersberger, Frank Martin, Krzystof Penderecki, Igor Strawinsky, Olivier Messiaen, Ariel Ramirez, Morten Lauridsen, John Rutter, Nikolaus Schapfl, Cyprien Rugamba, John Tavener, Sofija Asgatovna Gubajdulina, Andrew Lloyd Webber). Darüber hinaus sind auch zahlreiche Bands und Sängerinnen und Sänger der Pop-Kultur zu nennen. Pars pro toto: Bono/U2.

 

 

3. Malerei/Bildhauer (subjektive Auswahl)

Sicher waren Auftraggeber für Maler und Bildhauer oft Kirchen – von daher stehen viele überlieferten Werke auch in christlicher Tradition. Das liegt freilich nicht nur an dem Auftraggeber, wie zum Beispiel an Dürer zu sehen ist. Er malte beides: weltliche Bilder und Bilder mit christlicher Thematik – und das in sehr ausdrucksvoller Form. Die Künstler sind so zahlreich, dass sie kaum zu benennen sind. Herausheben aus den letzten Jahrhunderten möchte ich nur Rembrandt, als Gruppe die Gruppe "Nazarener", Caspar David Friedrich die jüdisch-christlichen Einflüsse auf die Kunst des Expressionismus (Nolde, Barlach, Chagall). Heute sind z.B. (in einer subjektiven Auswahl) Jacques Gassmann, Michael Willfort, Karola Onken, Marijan Dadic, Kamba Luesa zu nennen.

 

 

4. Architektur (subjektive Auswahl)

Die Geschichte christlicher Architektur hier darzustellen, würde den Rahmen sprengen. Vom Beginn des 3. Jahrhunderts (Dura Europos), über die bedeutenden Bauten unter Konstantin dem Großen und seiner Nachfolger (Ravenna, Konstantinopel/Istanbul: Hagia Sophia), dann weitergehend in Mitteleuropa die Romanik, Gotik - bis hin zu den Bauten weltweit und ihrer jeweiligen Symbolik bzw. Kunst, die Vielfalt darzustellen, ist nicht machbar. Darum sei als erste Einführung nur auf

http://de.wikipedia.org/wiki/Kirche_(Bauwerk) hingewiesen.